<>







JUBILÄUM..... 50 Jahre Frauenfußball

Jutta Wahl, 14.09.2020

JUBILÄUM..... 50 Jahre Frauenfußball

"Frauenfußball ist auch in Deutschland eine der am schnellsten wachsenden Sportarten."

Mit diesem Satz beginnt es bei Wikipedia wenn man "Frauenfußball" googelt!

Wie schwer sich die Anfänge vor allem im fußballbegeisterten Deutschland gestalteten, lässt sich heute nur noch erahnen aber, das ein oder andere Klischee trifft man heute noch gerne in Wohnzimmern und auf Sportplätzen an.

Einige Fakten zur Historie:

Das Spiel galt für Frauen als moralisch verwerflich und wurde in Deutschland in den 1920er Jahren verboten. Turnvereine akzeptierten generell keine Frauen, weshalb sportbegeisterte Frauen anfingen, sich in eigenen Vereinen zu organisieren. Gynäkologen warnten vor einer drohenden Vermännlichung der Sportlerinnen und vor einer Verzögerung der Aufnahme mütterlicher Pflichten durch den Sport.

Als das deutsche Männerteam 1954 die Weltmeisterschaft gewann, kam die Diskussion um den Fußball der Frauen erneut auf. Am 30. Juni 1955 beschloss der DFB auf seinem Verbandstag, es den im DFB organisierten Vereinen zu untersagen, Frauenfußball anzubieten. Im Detail lautete der einstimmig getroffene Beschluss hierzu:

......unseren Vereinen nicht zu gestatten, Damenfußball-Abteilungen zu gründen oder Damenfußball-Abteilungen bei sich aufzunehmen, unseren Vereinen zu verbieten, soweit sie im Besitz eigener Plätze sind, diese für Damenfußballspiele zur Verfügung zu stellen, unseren Schieds- und Linienrichtern zu untersagen, Damenfußballspiele zu leiten.“

Besonders lustig klingt für uns heute die damalige Begründung: „… dass diese Kampfsportart der Natur des Weibes im Wesentlichen fremd ist.“, „… Körper und Seele erleiden unweigerlich Schaden und das Zurschaustellen des Körpers verletzt Schicklichkeit und Anstand.“ Zudem gab der DFB in seiner Begründung eine angeblich gesundheitsschädigende Wirkung des Sportes auf Frauen an, da dadurch ihre Gebärfähigkeit beeinträchtigt würde.

Wir kennen sie nicht, die Pionierinnen und Pioniere, die sich damals aufgelehnt und sicher einige Opfer gebracht haben um eine positive Veränderung herbei zu führen, sind aber sehr dankbar, daß es so gekommen ist. 

Frauen und Mädchen dürfen heute alle erdenklichen Sportarten betreiben, ob ehemals "männlich" oder nicht.  So auch bei unserem "Lila Verein", in dem keine Unterschiede gemacht werden. Männerfußball hat einen anderen Stellenwert, generell, länderübergreifend, geschlechterübergreifend......auf der ganzen Welt. Das ist so und das darf und wird auch so bleiben. Wir wollen uns nicht mit den Männern messen, uns Beliebtheitsplätze streitig machen oder konkurrieren. Wir erkennen selbst die Unterschiede in Athletik, Geschwindigkeit, Härte der gespielten Bälle, Körpereinsatz bei Zweikämpfen etc.pp. Wir sind ja nicht blind! Frauen und Mädchen sind anders, dürfen anders sein und spielen eben auch anders Fußball. Das hat Vor-und Nachteile und hindert uns nicht. Wir möchten einfach nur Fußballspielen und Teil der Abteilung und es Vereins sein. Das sind wir und fühlen uns, mit unseren fast 180 Juniorinnen und Frauen hier sehr, sehr gut aufgehoben! Unsere kleine "Nebenabteilung" wächst und gedeiht, menschlich wie auch sportlich. Unsere Juniorinnentruppe ist mit 4 Mannschaften (C, D, E1, E2)  im Spielbetrieb und vielen kleinen Mädels zwischen 5 und 7 Jahren im spielerischen, spaßigen Training, sehr gut aufgestellt. Auf die ganz aktuelle Neugründung unserer Zweiten Frauenmannschaft sind wir mächtig stolz und die Rekrutierung von 20 neuen aktiven Spielerinnen für die Saison 2020/2021, zu dem zu "Coronazeiten" spiegelt die positive Stimmung  bei unserem Frauenteam wider.

Zum Saisonstart durch den wfv mit "Jubiläumsleibchen" ausgestattet konnte unsere neue Mannschaft gestern, ihr erstes Punktspiel deutlich mit 6:0 für sich entscheiden.

Wir danken der Abteilungsleitung und allen anderen Unterstützern und sind sehr gespannt wie es weitergeht

Team Frauen und Juniorinnen